Hausärzte-Diabetes-Zentrum Kelheim

Schlaf­apnoe­screening – obstruk­tives Schlaf­apnoe­syndrom

Eine häufige Erkrankung ist das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS), das bei 5 bis 10% der Bevölkerung auftritt. Symptome können Schnarchen und Atemaussetzer während des Schlafs, Müdigkeit, Einschlafneigung am Tag und Unkonzentriertheit sein. Die Atemaussetzer bedeuten Stress für den Körper mit der Folge eines nicht erholsamen Schlafes und einem Anstieg des Blutdrucks. Häufig wird das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom nicht erkannt. Dies kann jedoch unbehandelt zu chronischen Erkrankungen vor allem des Herz-Kreislauf-Systems führen.

Bei Verdacht auf ein Schlafapnoesyndrom kann mit einem speziellen Gerät bei Ihnen zuhause ein ambulantes Screening (Polysomnographie, PSG-Messung) durchgeführt werden. Bei einem positiven Befund erfolgt eine weitere Abklärung im Schlaflabor. Häufig werden nach Diagnosestellung CPAP-Geräte (Continuous Positive Airway Pressure) zum Schlafen verwendet. Damit bessern sich die oben genannten Symptome (z.B. Müdigkeit) teils dramatisch. Das Messgerät wird auch zur Kontrolle der häuslichen CPAP-Therapie verwendet.